➯ Harzer Kirchenführer bezieht katholische Kirchen ein

Harzer Kirchenführer bezieht katholische Kirchen ein

Goslar (epd). In die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden im Harz wird jetzt auch die katholische Kirche einbezogen. Der Kirchenführer „Harzer Kirchen aufgeschlossen“ erscheint gerade in einer neu bearbeiteten Auflage. Neben den verlässlich geöffneten evangelischen Kirchen seien darin nun auch die geöffneten katholischen Kirchen der Harzregion verzeichnet, teilte der Sprecher der braunschweigischen Landeskirche, Michael Strauß, am Mittwoch. Das Projekt ist nach seinen Worten Landeskirchen übergreifend.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd), Landesdienst Niedersachsen-Bremen, Knochenhauerstr. 38/40, 30159 Hannover, Telefon: 0511/1241-701 Fax: 0511/32 33 13 E-Mail: hannover@epd.de.

Advertisements

➯ Volkmar Keil wird Leiter des vereinigten Kirchenkreises in Harz

Volkmar Keil wird Leiter des vereinigten Kirchenkreises in Harz

Superintendent Volkmar Keil (Herzberg). Foto: Blanke.

Herzberg (epd). Volkmar Keil wird neuer Superintendent des neuen, vereinigten evangelischen Kirchenkreises im Harz. Der 57-jährige Theologe leitet bisher den Kirchenkreis Herzberg. Er soll auch nach der geplanten Fusion mit den Nachbar-Kirchenkreisen Osterode und Clausthal-Zellerfeld im Januar 2013 im Amt bleiben, teilte der Herzberger Pastor Benjamin Simon-Hinkelmann am Mittwoch mit. Der neue Kirchenkreis wird rund 70.000 Mitglieder in etwa 50 Gemeinden haben.

Keil ist zum Zeitpunkt der Fusion der einzige Superintendent in der Region. Die Leitungsstelle in Clausthal-Zellerfeld ist nicht besetzt. Die Osteroder Amtsträgerin Ilse Lontke tritt Ende 2012 in den Ruhestand. In den vergangenen Monaten hätten die Delegierten aller drei Kirchenkreistage dafür gestimmt, dass es kein Wahlverfahren für die Leitung des fusionierten Kirchenkreises geben soll, hieß es.

Bei jüngsten Sitzung des Kirchenkreises Herzberg schlug ein gemeinsamer Ausschuss den Namen „Harz-Rhume“ als Bezeichnung für den neuen Kirchenkreis vor. Der Name ist eine von drei Vorschlägen, die im Dezember bei einem Wettbewerb prämiert worden waren. Der Sitz der gemeinsamen Superintendentur soll Osterode sein, empfahl der Ausschuss. Er begründete dies mit der räumlichen Nähe zum Kirchenkreisamt, das bereits in Osterode angesiedelt ist. Die Vorschläge sollen in den nächsten Monaten diskutiert werden. Im Herbst wollen die Kirchenkreistage endgültig entscheiden.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd), Landesdienst Niedersachsen-Bremen, Knochenhauerstr. 38/40, 30159 Hannover, Telefon: 0511/1241-701 Fax: 0511/32 33 13 E-Mail: hannover@epd.de

➯ Herzberger Kirche zeigt Ikonen

Herzberger Kirche zeigt Ikonen

Herzberg/Kr. Osterode (epd). Die evangelische Christuskirche in Herzberg gibt zu Beginn der Fastenzeit Einblicke in die Welt des orthodoxen Christentums. Von Aschermittwoch bis zum 13. März sind dort Ikonen des österreichischen Bildhauers und Malers Leo Pfisterer zu sehen, teilte Gemeindepastor Dietmar Dohrmann mit. Gezeigt werden Arbeiten aus Bronze sowie gemalte goldstrahlende Ikonen in traditioneller Weise.

Musikalisch besonders gestaltete Gottesdienste sollen die Ausstellung begleiten. Am Aschermittwoch um 19 Uhr stellt Herzberger Kantorei zur Eröffnung der Ausstellung Elemente aus der orthodoxen Liturgie vor. An diesem Freitag singt ein Göttinger Chor eine traditionelle gregorianische Vesper. Am Sonntag sind orthodoxe Gesänge und Gospelmusik im Gottesdienst geplant.

Pfisterer hatte 2009 eine Skulptur mit Christus und dem Apostel Johannes für die Gemeinde geschaffen, die seitdem in der Christuskirche aufgestellt ist. Die Ikonen-Ausstellung ist nach Angaben der Gemeinde täglich von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd), Landesdienst Niedersachsen-Bremen, Knochenhauerstr. 38/40, 30159 Hannover, Telefon: 0511/1241-701 Fax: 0511/32 33 13 E-Mail: hannover@epd.de