Von Engeln und Erleuchtung

Lange Nacht der Kirchen am 16. Juni in Holzminden

Holzminden. Um halb sechs war der Haarmanplatz in Holzminden noch vollkommen menschenleer. Nur eilige Autos fuhren über die Hauptkreuzung der Stadt. Dass hier nur eine halbe Stunde später die lange Nacht der Kirchen Holzmindens eröffnet werden würde, war kaum zu erkennen.

Dann trudelten sie ein, die Mitglieder des Luther-Posaunenchores, die Mitarbeitenden der Gemeinden in ihren bedruckten dunklen T-Shirts und zahlreiche Passanten, die sehen wollten, was es denn da zu sehen gab. Flugs wurde ein Mikrofon aufgebaut und mit einer Lautsprecher-Box verbunden. Superintendent Ulrich Wöhler wartete noch das Abendgeläut ab, dann begrüßte er die Lange Nacht der Kirchen in Holzminden mit ein paar klugen Worten und einer großen Portion einladender Freundlichkeit.

Superintendent Ulrich Wöhler und die Gesandten der sieben Holzmindener Kirchengemeinden
Superintendent Ulrich Wöhler und die Gesandten der sieben Holzmindener Kirchengemeinden. / Bild: Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Hildesheim-Göttingen, Karl-Otto Scholz

Der Haarmann-Platz war mit Bedacht gewählt, ziert ihn doch eine übergroße aus Solling-Sandstein gehauene Nase. Sie steht symbolisch für den größten Arbeitgeber am Ort, die Aromen-Industrie. Und „Nasen“ nennt man in Holzminden die klugen Parfümeure, die mithilfe ihres Riechsinns die komplizierten Mixturen für Düfte und Essenzen erfinden. Noch aus einem anderen Grund hatte man sich am Haarmann-Platz getroffen: er ist so etwas wie der organische und geografische Mittelpunkt für alle sieben Kirchen und für die gelebte Ökumene. „Er ist mitten im alltäglichen Leben“, so erklärte der Superintendent des Kirchenkreises Holzminden-Bodenwerder Ulrich Wöhler. „Und er verbindet uns alle miteinander“.

Der Bläserchor spielte eine Intrade, während sieben Öllampen entzündet wurden und an Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kirchengemeinden übergeben wurden. Dann strebte man schon auseinander, sollte doch schon kurze Zeit später ein umfangreiches Programm in den Kirchen beginnen. „Von Engeln und Erleuchtung“ weiterlesen

Aktionswochenende in Holzminden: „Wir machen Luther schön!“

Gerüstsponsoringaktion ein voller Erfolg, Lutherlauf mit sensationellem Ergebnis

Holzminden. Die Lutherkirche Holzminden bekommt ein neues Dach. Das Wahrzeichen der Stadt steht wird dafür bis Ende Oktober eingerüstet bleiben. Die Lutherkirchengemeinde hat am 7. und 8. Juli den Start der Sanierungsarbeiten mit einem Aktionswochenende gefeiert. Das Motto der Gesamtaktion lautete: „Wir machen Luther schön“. Der Erlös liegt bei über 15.000 Euro und kommt der Innenrenovierung der Kirche zu Gute. Diese Summe war anfangs der Traum, doch keiner hätte wirklich damit gerechnet, dass sich dieser erfüllen wird.“, gibt Superintendent Ulrich Wöhler gerne zu. „Unser Dank gilt allen Gerüstsponsoren, den drei Sponsoren des Lutherlaufes und allen anderen großen und kleinen Unterstützerinnen und Unterstützern!“

Der Höhepunkt der beiden Aktionstage war der Lauf um die Lutherkirche am Sonntagnachmittag. Das Ziel waren 1517 Runden um die Kirche in einem Zeitfenster von zwei Stunden. Das Ergebnis war sensationell: Es beteiligten sich mehr als 300 Läuferinnen und Läufer, Walker und Spaziergänger. Insgesamt wurden sensationelle 2906 erlaufen. Die Sponsoren erhöhten die auf 1517 Euro festgesetzte Spendensumme spontan um weitere 1000 Euro. Die Vertreter von Volksbank Holzminden, Autohaus Talke und Kaufhaus Schwager überreichten am Ende einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro. Der Getränkelieferant Weydringer & Strohte aus Holzminden sponserte spontan nicht nur das Wasser für die Läufer, sondern auch die Getränke für das Publikum auf dem Kirchplatz. Lutherpastorin Anne-Kathrin Bode ist noch immer begeistert: „Gewonnen haben auch die Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, mitgewirkt und mitgelaufen sind, nicht nur aus unserer Gemeinde!“

Die Lutherkirchengemeinde und der Förderverein Lutherkirche Holzminden sind dankbar für die breite Unterstützung des Projektvorhabens „Innenrenovierung“. Sie haben einen gemeinsamen Traum, der nach dem erfolgreichen Wochenende Wirklichkeit werden könnte: Anfang 2013 soll der letzte von drei Abschnitten der Innenausmalung in Auftrag gegeben werden.

Text und Foto: Christian Bode

 

Wie die Engel am Taufbecken zu ihren Namen kamen

Klasse 6-1 des Campe-Gymnasiums entwickelt Kirchenentdeckerbogen für die Lutherkirche

Holzminden. In der Lutherkirche Holzminden gibt es viele Schätze zu entdecken. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6-1 des Campe-Gymnasiums haben in den letzten Monaten im Religionsunterricht eine interaktive Kirchenentdeckertour für Kinder und Jugendliche entwickelt. Jetzt wurden Audioguide und Begleitheft offiziell der Kirchengemeinde übergeben.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 6-1 des Campe-Gymnasiums

Die Lutherkirche ist verlässlich geöffnet. Mehr als 1500 Menschen besuchen die Kirche im Jahr. Doch für Kinder und Jugendliche war der Besuch des Gotteshauses bisher eher langweilig. Es gab weder eine Spielecke noch einen Kirchenführer für die jüngeren Gäste. Das ändert sich jetzt. Die Schülerinnen und Schüler vom Campe haben am Anfang des Projektes alle Ecken der Kirche mit ihren Augen unter die Lupe genommen. Es entstanden Kleingruppen, die Informationen zu Kanzel, Orgel, Kirchenfenstern und anderen Stationen sammelten. Texte wurden geschrieben, Probeaufnahmen für das Hörmedium gemacht, Fragen und Aufgaben für das Begleitheft entwickelt. Die Landeskirche Hannovers hat das Projekt im Rahmen schulnaher Kinder- und Jugendarbeit finanziell unterstützt. Begleitet wurde die Schulklasse von Lehrer Jochen Kallenberger und Pastor Christian Bode. „Wir haben uns bemüht, so wenig wie möglich einzugreifen. Uns war wichtig, dass die Schüler aus ihrer Sicht den Kirchenraum wahrnehmen und die einzelnen Stationen selbst auswählen und bearbeiten.“, beschreibt Kallenberger den Charakter und Verlauf des Projektes. „Ich freue mich besonders über die gelungene Kooperation von Kirchengemeinde und Schule.“, zeigt sich auch Pastor Bode mehr als begeistert über Zusammenarbeit und die Arbeitsergebnisse. „Wie die Engel am Taufbecken zu ihren Namen kamen“ weiterlesen

Wandernde Kirchenvorstandswahl, Flashmob und ein Youtube-Film

Preisträger der Aktion zur KV-Wahl „Gewinn den Landessuperintendenen“ stehen fest – Kirchengemeinden aus Hameln, Holzminden und Giften ausgezeichnet

Hildesheim/Göttingen. Die Luther-Kirchengemeinde in Holzminden, die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz in Hameln und die Martin-Luther- Kapellengemeinde in Giften (Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt) wurden bei der Aktion zur Kirchenvorstandswahl jeweils mit dem ersten Preis ausgezeichnet: Sie haben einen Gottesdienst mit Landessuperintendent Eckhard Gorka und anschließendem Kirchcafé gewonnen.

Insgesamt elf Kirchengemeinden und Einrichtungen im Sprengel Hildesheim- Göttingen haben sich an der Aktion „Gewinn den Landessuperintendenten“ beteiligt. Prämiert wurden von einer Jury besonders kreative Aktionen, um für die Kirchenvorstandswahl am 18. März 2012 zu werben.

„Ich bin den Kirchengemeinden und Einrichtungen, die sich beteiligt haben, für ihr Engagement außerordentlich dankbar,“ so Eckhard Gorka. „In fast allen teilnehmenden Kirchengemeinde haben die Aktionen zu einem signifikanten Anstieg der Wahlbeteiligung und damit zu einer breiten Legitimation der neuen Kirchenvorstände geführt. Das ist ein toller Start für ihre verantwortungsvolle Arbeit.“ „Wandernde Kirchenvorstandswahl, Flashmob und ein Youtube-Film“ weiterlesen

➯ Luther meets Bach in Holzminden und Bodenwerder

Luther und Bach – Katechismus in Wort und Musik- Veranstaltungsreihe zum Jahr der Kirchenmusik 5. Februar – 16. März 2012

 

Luther meets Bach in Holzminden, Bodenwerder und Umgebung

Holzminden/Bodenwerder. Am Sonntag, dem 5. Februar kann man um 18 Uhr in der Stadtkirche St. Nicolai Bodenwerder die Gesamtaufführung von Johann Sebastian Bachs Drittem Teil der Clavierübung hören. Kreiskantorin Christiane Klein musiziert Bachs größten Orgelzyklus in einem mit Pause etwa zweistündigen Konzert.

Ein ausführliches Programmheft gibt Hinweise auf die großartige Architektur dieses Werkes und Einblicke in die 27 Einzelsätze des musikalischen Predigers Bach.

Das Konzert ist der Auftakt zu einer neuen Veranstaltungsreihe im Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder zum Themenjahr „Kirchenmusik“ auf dem Weg zum Jubiläum „500 Jahre Reformation“ 2017. Martin Luthers „Katechismus“ und Bachs III. Teil der Clavierübung – beide Schwergewichte der Kirchengeschichte – führen zu den Wurzeln und wesentlichen Inhalten des lutherischen Bekenntnisses. Jeweils ein Thema wird theologisch und musikalisch vorgestellt, mit den Teilnehmern kreativ beleuchtet und auf die heutige Zeit bezogen. Dazu gehört das gemeinsame Singen der reformatorischen Gesänge und einem modernen Gegenüber ebenso wie die Diskussion über glaubens- und gemeindepraktische Fragen. Zum Abschluss wird jeweils ein kurzer Gottesdienst gefeiert mit Lesung, Gebet, den vorher gesungenen Liedern und Bachs Orgelstücken.

Jeder Abend dauert etwa zwei Stunden und wird gestaltet von Kreiskantorin Christiane Klein in Zusammenarbeit mit den Pastorinnen und Pastoren der gastgebenden Gemeinden und einigen Kirchenchören. Der Eintritt ist frei.

Wer einmal in konzentrierter Form über zentrale Themen unseres evangelisch-lutherischen Glaubens nachdenken und dabei einen viele Sinne ansprechenden Abend erleben möchte, findet hier das richtige Angebot – ob als Einzelveranstaltung oder als Reise durch den Kirchenkreis in acht Etappen.

Hier gibt es die Konzerttermine zum Download: Plakat_Luther_Bach_Holzminden_2012

 

 

➯ 1:0 in Holzminden – Kirche am Ball bei Dauerregen

1:0 in Holzminden – Kirche am Ball bei Dauerregen / Fangemeinde feiert Gottesdienst auf dem Sportplatz zur Frauen-Weltmeisterschaft

Die beiden Hauptverantwortlichen des WM-Gottesdienstes in Holzminden: Pastorin Anne-Kathrin Bode (Pastorin Luthergemeinde, links) und Dierk Stelter (Kirchenkreisjugenddiakon, rechts).

Die Stadtkirchengemeinden Holzmindens haben am gestrigen Sonntag einen Gottesdienst zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft auf dem Sportplatz Liebigstraße gefeiert.

Auf der Bühne hat die Band der Michaelisgemeinde hinter zwei kleinen Fußballtoren Platz genommen, einige Fans sind in Trikot gekommen, andere haben sich die Deutschlandfahne auf die Wange geschminkt. Vor der Bühne stehen Kreuz und Altar. Zum Anpfiff um 11 Uhr herrscht ein wenig Stadionatmosphäre – trotz Regen.

„Die Anfänge des Fußballspiels sind in der Bibel verborgen!“, stellt Pastorin Anne-Kathrin Bode in der Begrüßung der Fangemeinde fest. Im Buch der Sprüche heißt es: Wohl dem, der auf mich hört, der Tag für Tag an meinen Toren wacht und meine Torpfosten hütet. „Kein anderer als der Torwart ist damit gemeint!“, interpretiert Pastorin Bode mit Augenzwinkern. Tut es noch einmal! Das fordert das Buch der Könige. Doch die Pastorin schließt eine Verlängerung auf Grund der Wetterlage an diesem Sonntag aus. „Der Gottesdienst dauert nur die normale Spielzeit“, so Bode.

Zur Eingangsliturgie zeigen zwei Konfirmanden ihr Können am runden Leder, Konfirmandinnen stellen die teilnehmenden Teams der Weltmeisterschaft vor. Die Lesung aus dem Korintherbrief wird mit einer sportlichen Übersetzung unterstrichen. In der Predigt stellt Pastorin Bode heraus, dass „Fußball ein starkes Stück Leben“ ist. Eines wird an diesem Sonntagmorgen deutlich: Kirche und Sport haben viele Gemeinsamkeiten.

„Dass die evangelische Kirche sich rund um die WM engagiert, ist eine tolle Sache und zeigt, dass diese Weltmeisterschaft ein Gemeinschaftswerk ist“, würdigt auch Steffi Jones, Präsidentin des WM-Organisationskomitees das kirchliche Engagement. So finden in vielen Kirchengemeinden und an allen Spielorten Veranstaltungen der Kirche zur Frauenfußballweltmeisterschaft statt. Weitere Informationen zu den evangelischen Angeboten und Hintergrundinformationen gibt es unter www.kirche-und-sport.de.

Nach dem pünktlichen Schlusspfiff luden die Organisatoren des Fußballgottesdienstes zu einer Stadionwurst, heißen und kalten Getränken ein. Das wärmte nach einer Stunde Dauerregen. Für die Fangemeinde war es zudem eine gute Gelegenheit, über Kirche und Sport sowie die bisherigen Spiele der Frauen-Fußballweltmeisterschaft nachzudenken.